zurück zu...
zurück zu...

Berufsorientierungsprogramm

In Zusammenarbeit mit dem Berufsförderungszentrum e.V. Ueckermünde beteiligt sich unsere Schule seit dem Schuljahr 2012/13 an dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Programm zur "Förderung der Berufsorientierung in überbetrieblichen und vergleichbaren Berufsbildungsstätten" (BOP).

Die Verlinkung zu den Seiten erfolgt durch einen Klick auf die Logos. 



In der 7.Klasse findet an 2 bis 3 Tagen die Potenzialanalyse  in den Werkstätten des Bfz Ueckermünde und seinen Zweigstellen statt. Das Bfz organisiert den für die Schüler kostenlosen Transport.            

Zu einem späteren Zeitpunkt werten die Mitarbeiter die Ergebnisse in einem Gespräch mit den Schülern und deren Eltern bzw. Erziehern aus. Die Gespräche finden in unserer Schule während der Unterrichtszeit statt.

In der 8.Klasse durchlaufen die Schüler innerhalb von zwei Wochen die sogenannten Werkstatttage, ebenfalls in den Einrichtungen des Bfz Ueckermünde und dessen Außenstellen. 

Die Schüler probieren sich in drei zuvor gewählten Berufsfeldern aus und erhalten nach erfolgreichem Abschluss eine Beurteilung und ein Zertifikat.


Fotoreihe entstanden bei der Potentialanalyse


„Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) startete das Programm zur "Förderung der Berufsorientierung in überbetrieblichen und vergleichbaren Berufsbildungsstätten" (BOP) im Jahr 2008 mit einer Pilotphase. Aufgrund der hohen Akzeptanz bei den beteiligten Akteuren konnte das Programm im Juni 2010 bereits vorzeitig verstetigt werden. Bisher wurden Zuschüsse in Höhe von über 360 Millionen Euro für mehr als 1000 Vorhaben bewilligt. Damit werden knapp 815.000 Schülerinnen und Schüler erreicht.

Das BOP richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I von allgemeinbildenden Schulen – vorrangig solcher, die keine Hochschulreife anstreben. Gefördert werden eine Potenzialanalyse, die in der Regel im 2. Halbjahr der Klasse 7 stattfindet, und die Werkstatttage in Klasse 8. Während der Potenzialanalyse stellen die Schülerinnen und Schüler zunächst ihre Neigungen und Kompetenzen fest. Danach haben sie bei den Werkstatttagen die Chance, zwei Wochen lang mindestens drei Berufsfelder kennenzulernen.“

Quelle: http://www.berufsorientierungsprogramm.de/html/de/index.php

Download
Praxis erfahren
Informationen zum Berufsorientierungsprogramm für Schüler und Eltern
Praxis_erfahren.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB